Nils Schmid in Schwäbisch Hall

Veröffentlicht am 04.03.2011 in Landespolitik

Nik Sakellariou hatte zur Diskussion mit Nils Schmid eingeladen

Der SPD-Spitzenkandidat stellte sich zusammen mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Nikolaos Sakellariou den Menschen.

 

 

 

Volles Haus: Trotz dem „Schmotziga Dunschig“, der Weiberfasnacht, kamen viele Menschen in den Neubausaal um mit Nik Sakellariou und Nils Schmid zu diskutieren.

 

 

Dr. Nils Schmid, der SPD Spitzenkandidat

 

Bildung, Beschäftigung, Studium, Senioren, Kinder, Integration, Pflege und natürlich Stuttgart 21. Bahnfahren, Löhne und Gehälter, sichere und gute Arbeit, Quote für Frauen in der Wirtschaft, Kinderschuhe, Automobilbau, wieder Bahnfahren, Finanzierung des Landeshaushalts, Umgang mit den Menschen im Land, Flughäfen, Volksbefragungen, Atomkraft, ökologische Landwirtschaft, Steuer CD und Steuergerechtigkeit, Kommunen und deren Finanzen, Länderfinanzausgleich, Datenschutz. Das waren die Themen, um die es an diesem Abend ging.

 

 

Dr. Walter Müller MdL a. D. und Erhard Eppler waren auch dabei.

 

 

 

Studiengebühren waren ein weiterer Themenpunkt. Und warum Nik Sakellariou so vehement dagegen ist. Am Schluss waren zwei Flaschen Wasser gelehrt und die beiden Landtagsabgeordneten standen für persönliche Gespräche zur Verfügung.

 

 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.