Weibliche Arbeit weniger wert? Hürden und Wege zur Gleichstellung

Veröffentlicht am 13.07.2021 in AsF

Moderiertes Gespräch mit Leni Breymaier, MdB, Simone Rieß, Leiterin Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken und Kim Alisa Wagner, Gemeinderätin in Kupferzell

 

Montag, 19.07.2021, 19 Uhr in der Nobelgusch in Pfedelbach

 

Während der ersten Wellen der Corona-Pandemie standen besonders Frauen unter Druck: Homeschooling, Homeoffice, Haushalt, Pflege von Kindern und Angehörigen. Sie erleb(t)en viele Mehrfachbelastungen und wenig Wertschätzung, sowohl sozial wie finanziell. Wie unter einem Brennglas zeigen sich unterschiedliche Definitionen von Arbeit sowie Ungerechtigkeiten und strukturelle Probleme der Gleichstellung: Mangelnde Anerkennung für soziale Berufe, prekäre Beschäftigungen, Abhängigkeiten, Altersarmut. Das trifft vor allem Frauen.

 

Warum es sich im wahrsten Sinne „nicht lohnt“ von diesen Missständen wegzuschauen, woher die strukturellen Unterschiede kommen und welche Stellschrauben zur Stärkung von Frauen gedreht werden müssen, diskutieren am Montag, den 19. Juli um 19 Uhr Leni Breymaier, Bundestagsabgeordnete, Simone Rieß, Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken und Kim Alisa Wagner, Gemeinderätin in Kupferzell. Moderiert wird das Gespräch von Monika Pfau, stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen. Veranstalter des Talks am Abend ist die ASF Schwäbisch Hall/Hohenlohe.

 

Niederschwellig und in lockerer Atmosphäre sollen Themen wie mangelnde Bezahlung, strukturelle Probleme wie das Ehegattensplitting, das Pro und Contra zur Frauenquote und auch die Rolle der Männer heute und in Zukunft diskutiert werden. „Es geht nur gemeinsam!“, sagt die Soziologin Jutta Allmendinger. Dabei geben die Teilnehmerinnen Einblicke in ihre persönlichen und beruflichen Erfahrungen, sowie in die Maßnahmen in der Kommunal- und Bundespolitik.

 

Auf dem Podium sind:

 

Kim Alisa Wagner, 32 Jahre, war im April Zweitkandidatin der SPD Hohenlohe für die Landtagswahl. Sie ist seit 2014 Gemeinderätin in Kupferzell, arbeitet bei der AWO Schwäbisch Hall und hat zwei Kinder.

 

Leni Breymaier, 60 Jahre, ist seit 2017 im Bundestag für den Wahlkreis Aalen-Heidenheim. Sie ist Gewerkschafterin war Vorsitzende der SPD Baden-Württemberg ( 2016-2018). Breymaier ist ordentliches Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales.

 

Simone Rieß, 45 Jahre, ist Diplom-Sozialpädagogin und bei der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH beschäftigt. Dort leitet sie die Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken, die von Frauen zu beruflichen Fragen berät und unterstützt.

 

Monika Pfau, 39 Jahre, ist Kunsthistorikerin und Kulturwissenschaftlerin. Sie arbeitet bei der Stadtverwaltung Öhringen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Zudem ist sie Mitglied im Kunstverein Schwäbisch Hall und dem Förderverein Weygang-Museum Öhringen e.V. Sie ist Schriftführerin im SPD Ortsverein Öhringen und hat hat drei Kinder.

 

Bitte beachten Sie: Es gilt Kontaktdatennachverfolgung am Eingang und Maskenpflicht bis zum Platz. Vielen Dank.

 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.