14.01.2014 in Presseecho

Schrozberger SPD-Neujahrsempfang 2014 mit Kultusminister Andreas Stoch

 
Gute Stimmung unter den Gästen beim SPD-Empfang

Gute Stimmung und volles Haus beim Neujahrsempfang der SPD in Schrozberg (Bericht von Nikolaus Schyra) Man könnte die Geschichte von Asterix und Obelix fast neu schreiben, ganz Hohenlohe nein! In Schrozberg hält sich wacker, aufrecht und selbstbewusst eine kleine aber stetig anwachsende Schar von unermüdlichen SPD´lern. Das bekam auch der Kultusminister Andreas Stoch der extra aus dem vernebelten Heidenheim in das sonnige Schrozberg zum Neujahrsempfang kam zu erleben. Viel Parteiprominenz hatte sich eingefunden Nik Sakellariou SPD-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter, Evelyn Gebhardt SPD Europaabgeordnete, SPD-Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim aus Schwäbisch Hall und Bürgermeister Klemens Izsak. In einem geschickten Fischzug hatten die beiden sehr kompetenten Ortsvereinsvorstände Frank Weiß und Armin Bönisch, Andreas Stoch kurz nach dessen Amtsantritt zum Neujahrsempfang nach Schrozberg persönlich eingeladen. Glück so dachten sich wohl die beiden sollte man nicht unbedingt dem Zufall überlassen und ließen alle Gäste von Schornsteinfegermeister in Tracht, Markus Wanck und Andrew Bauer begrüßen. Bürgermeister Klemens Izsak begrüßte alle Anwesenden mit einer launigen Rede, auch mit eindringlichen Worten was die Schulpolitik anbelangt. Nik Sakellariou betonte, die Zeit die aufs Grußwort angewendet wird, wird aufs Fegefeuer angerechnet. Minister Stoch ging eindringlich auf die Problematik der Schulpolitik ein und zeigt auf woran es wirklich liegt, an zu wenigen Schülerinnen und Schülern. Der gesamte Tenor der SPD Aktiven war, endlich wieder im Land und Bund mitzuregieren. Denn die Zeit sei reif für mehr Sozialdemokratie auch in Europa, so die Europaabgeordnete Evelyn Gebhardt. Minister Stoch in seinen Ausführungen weiter, alle Menschen sollten am Wohlstand teilhaben. Die Angst vor Altersarmut für Menschen die 40 Jahre und länger gearbeitet haben muss beseitigt werden. Ebenso in Bereichen wo für Sklavenlöhne geschuftet werden muss. Ein unerträglicher Zustand in Teilen z. B. in der Gastronomie. Zum Abschied bekam Minister Stoch noch einen Hohenloher Feuerstein für seinen Schreibtisch überreicht, wobei doch beinahe alles irgendwie an Asterix und Obelix erinnert. Foto: Nik Schyra v.l.n.r.: Markus Wanck Schornsteinfegermeister, Klemens Izsak Bürgermeister, Hermann-Josef Pelgrim OB in Hall, Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt, Kultusminister Andreas Stoch, Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Nik Sakellariou, Frank Weiß OVV und Armin Bönisch StV.OVV von der Schrozberger SPD, Andrew Bauer Schornsteinfegermeister.

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.