SPD-Ortsverein mit 25 Kids im Schloss Weikersheim

Veröffentlicht am 31.07.2017 in Veranstaltungen
Interessierte Kids im Weikersheimer Schloß
Interessierte Schrozberger Kinder im Schloss Weikersheim

25 Ferienkinder und 4 Begleitpersonen aus Schrozberg fuhren mit dem Zug zum Kinderworkshop ins Schloss Weikersheim.

Unter dem Motto „WIR ZEIGENS EUCH - KINDER FÜHREN KINDER“ kamen die Besucher aus Schrozberg im Schloss zusammen. Weil Kinder das Schloss aus einem anderen Blickwinkel sehen als Erwachsene, weil sie sich für die Geschichten in der Geschichte, für kleine Details mehr interessieren als für Jahreszahlen, wurden in diesem Jahr erstmals spezielle Kinderführungen für Kinder von Kindern angeboten.

Von den beiden Jungführerinnen (im Alter von 13 und 15 Jahren) wurde die Gruppe durch den großen Turm, zu den Wohnräumen der Grafenfamilien geführt. Dort wurden sie von einer Kammerzofe, die nicht nur wie im 18. Jahrhundert gekleidet war, empfangen. Gemeinsam schritt man durch das Schloss und lauschte den spannenden Geschichten und bestaunte wertvolle Exponate. Vor allem die hervorragend erhaltenen prunkvollen Schlafgemächer, in denen der Graf früher auch seine hochgestellten Gäste begrüßte, beeindruckte sie sehr.

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, hatten die vornehmen Leute eine Abneigung gegen Wasser. Sie befürchteten, dass sich beim Waschen die Poren öffneten und Keime in den Körper eindringen würden. Den Körpergeruch, der sich auch damals schon entfaltete, versuchte man mit Puder oder sehr kräftigen Parfüms zu überdecken.

Das Ungeziefer jedoch ließ sich davon nicht abhalten. Flöhe waren eine echte Plage. Man behalf sich mit Flohfallen, die unter der Kleidung getragen wurden. Das waren kleine eiförmige Kapseln oder dünne Röhrchen aus Metall oder Knochen, die von kleinen Löchern durchbrochen waren. Diese Flohfallen konnte man auseinanderschrauben und einen Streifen Stoff, der mit Blut getränkt war, hineinlegen. Von diesem Geruch wurden die Flöhe angezogen und krochen durch die Löcher in die Flohfalle. Entweder klebten sie dann an den mit Honig oder Harz bestrichenen Innenwänden fest oder sie saugten so viel Blut auf, dass sie ganz dick wurden und nicht mehr durch die Löcher zurückkrabbeln konnten.

Man legte die Flohfallen ins Bett oder trug sie an einem Bändchen um den Körper, unter der Kleidung oder im Ausschnitt. Auch auf oder unter die Perücke konnte man sie stecken.

Nach der Führung durften die Schlossbesucher auch wieder in den herrlichen barocken Garten. Mit etwas Brot begannen sie sogleich die Fische im großen Brunnen zu füttern. Die Hauptattraktion unter den Karpfen ist dabei zweifelsfrei der alte, riesengroße „Schorsch II“, bei den Kindern und allen anderen Besuchern.

Im Anschluss an den Schlossbesuch durften sich die Kids noch bei einem Eis abkühlen, bevor es zum Austoben auf den großen Weikersheimer Spielplatz ging. Pünktlich um 18:00Uhr trafen alle Ferienprogrammbesucher wieder gesund und zufrieden am Schrozberger Bahnhof ein, wo sie von ihren Eltern in Empfang genommen wurden.

Von hier aus nochmals unseren besten Dank an die Begleiter der Ferienprogrammgruppe.


Wir wünschen allen Schülerinnen und Schüler sowie den Lehrerinnen und Lehrern erholsame Ferien und einen freudigen, erfolgreichen Start ins neue Schuljahr!

 

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.