SPD kritisiert "sozialpolitischen Lapsus"

Veröffentlicht am 01.03.2013 in Kreistagsfraktion

Harsche Kritik an einem Bericht der Verwaltung äußerte die SPD gestern im Sozialausschuss. Die Streichung von Zuschüssen für das Essen auf Rädern verursache sehr wohl eine schlechtere Versorgung.

Es sei ein "umwerfender Bericht", so der sarkastische Kommentar von SPD-Kreisrat Rüdiger Schorpp zum Bericht der scheidenden Sozialamtsleiterin Martina Steinecke. In sieben Sätzen teilte sie gestern dem Sozial- und Kulturausschuss per Sitzungsvorlage mit: "Im Sozialamt ist kein Fall bekannt geworden, in dem durch die Streichung des Zuschusses irgendwelche Nachteile entstanden sind."

Hintergrund ist ein Beschluss des Kreistags vom Mai 2010, gegen den sich die SPD seinerzeit heftig wehrte. Die Kreisräte hatten freiwillige Zuschüsse des Kreises in Höhe von 60000 Euro für das Essen auf Rädern und Pro Familia gestrichen.

Schorpp fragte, wie der Bericht zustande kam: "Das wird einfach so behauptet." Fakt sei, dass es beim Essen auf Rädern erhebliche Preissteigerungen gegeben habe. Mancher Anbieter schreibe "ordentlich rote Zahlen", auch weil die Träger Skrupel hätten, Menschen in entlegenen Orten nicht mehr zu beliefern. Die SPD nehme den "dürftigen Bericht" zur Kenntnis, sagte Schorpp. "Unter dem Strich glauben wir nach wie vor, dass die Streichung der Zuschüsse ein sozialpolitischer Lapsus war."

Quelle:
Südwestpresse

 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.