Sawade erneut bereit für die SPD anzutreten

Veröffentlicht am 28.06.2012 in Bundespolitik

In der jüngsten Kreisvorstandssitzung der SPD im Landkreis Schwäbisch Hall, konnte Annette Sawade, MdB, von der ersten Sitzungswoche mit ihr als Mitglied des Deutschen Bundestages berichten. Mit Begeisterung und hohes Engagement zeigend schilderte sie den turbulenten und spannenden Ablauf der Sitzungswoche, die sie Anfang Juni erlebt hat.

Am Ende ihres Berichtes kündigte sie an dem Wahlkreis und der SPD für eine erneute Kandidatur für die Bundestagswahl im September 2013 zur Verfügung zu stehen.

Der Kreisvorstand forderte Annette Sawade daraufhin einstimmig auf bei der Mitgliederversammlung des Wahlkreises 269 Schwäbisch Hall - Hohenlohe für ihre Nominierung zu werben, um den Wahlkreis auch in der nächsten Legislaturperiode, 2013 - 2017, erfolgreich und engagiert in Berlin vertreten zu können.

Die SPD wird ihre(n) BundestagskandidatIn am 20. September in Eschental per Mitgliederentscheid bestimmen. Alle SPD Mitglieder in den Gemeinden und Städten der Landkreise Hohenlohe und Schwäbisch Hall sind in der Versammlung stimmberechtigt und erhalten zu gegebener Zeit eine Einladung.

Den anwesenden Kreisvorstandsmitgliedern und insbesondere der frisch gebackenen Bundestagsabgeordneten Annette Sawade, stand die Freude über das nun dem hiesigen Wahlkreis zugefallene Bundestagsmandat noch ins Gesicht geschrieben. Einige nutzten noch diese Gelegeheit um Sawade zu gratulieren.

 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.