Hohenloher Genossen mischen beim Landesparteitag mit

Veröffentlicht am 16.10.2019 in Kreisverband

Die Hohenloher Delegation beim Landesparteitag in Heidenheim

Bild: Von links nach rechts: Hans-Jürgen Saknus (Künzelsau), Kevin Leiser (Blaufelden), Caroline Vermeulen (Öhringen), Christian Gaus (Schwäbisch Hall), Annette Sawade (Schwäbisch Hall), Andreas Stoch (SPD-Landesvorsitzender), Walter Leyh (Schrozberg), Stephanie Paul (Ilshofen), Janina Paul (Ilshofen), Nikolaos Sakellariou (Schwäbisch Hall, Helga Hartleitner (Crailsheim) und Simon Rydel (Künzelsau)

 

Heidenheim – Die SPD-Kreisverbände Schwäbisch Hall und Hohenlohe schickten gleich neun Vertreter zum Landesparteitag nach Heidenheim. Der SPD-Kreisvorsitzende Nikolaos Sakellariou war als Mitglied des Tagungspräsidiums an der Leitung des Parteitags beteiligt.

 

Inhaltlich setzten sich die Delegierten besonders mit dem Klimaschutz und der Pflege auseinander. Mit dem beschlossenen Antrag „Klimaschutz mit Mut, Wirtschaftspolitik mit sozialer und ökologischer Verantwortung“ geben die Sozialdemokraten Antworten auf zwei gewaltige Herausforderungen. Denn Klimaschutz und wirtschaftlicher Umbruch treffen gerade in Baden-Württemberg wie in einem Brennglas zusammen. Die Genossinnen wollen die Gesellschaft trotz der immensen Herausforderungen zusammenhalten. Für den Fall, dass das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ erfolgreich sein sollte, forderten die Genossen Maßnahmen zum Schutz der regionalen Landwirtschaft. Der Erhalt der Artenvielfalt sei der SPD genauso viel wert, wie der Erhalt der landwirtschaftlichen Betriebe in Baden-Württemberg. Einstimmig beschlossen die Delegierten einen Antrag für gute Pflege. Demnach soll Pflege Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge werden. Gute Pflege sei wichtig für eine solidarische und auf das Gemeinwohl ausgerichtete Politik.

 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.