Hermann-Josef Pelgrim zum 3. Mal zum OB von Schw. Hall gewählt

Veröffentlicht am 10.03.2013 in Wahlen

Der alte und neue OB: Hermann-Josef Pelgrim

Hermann-Josef Pelgrim, wurde heute zum 3. Mal zum Oberbürgermeister von Schwäbisch Hall gewählt. Auf ihn entfielen fast 80 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Nikolaos Sakellariou gratulierte Pelgrim herzlich im Auftrag des SPD-Kreisvorstands:

„Hermann-Josef Pelgrim hat Schwäbisch Hall in den vergangenen Jahren sehr vorangebracht und weiterentwickelt, er hat Schwäbisch Hall gut getan.“

Sakellariou unterstrich in seiner Botschaft wie sehr der neue und alte OB in sehr schwierigen Zeiten die Stadt durch schweres Fahrwasser geführt hatte und wünschte ihm auch für die nächsten 8 Jahre Glück, Gesundheit und auch weiterhin eine glückliche Hand als Oberbürgermeister.

 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.