Generationswechsel im SPD-Kreisverband: Kevin Leiser neuer Vorsitzender

Veröffentlicht am 10.09.2021 in Kreisverband

Der neue Kreisvorsitzende: Kevin Leiser aus Blaufelden

 

 

Am Abend des 09. September 2021 kam der SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall in Crailsheim zu einem Kreisparteitag zusammen. Hierbei wurde ein neuer Kreisvorstand gewählt. Der bisherige Kreisvorsitzende Nikolaos Sakellariou trat nach 16 Jahren im Amt nicht mehr an. Damit endet eine erfolgreiche Ära.

41 stimmberechtigte Mitglieder nahmen an der Veranstaltung im Bürgertreff Roter Buck teil.

Nik Sakellariou berichtete zunächst von den beiden Jahren seit der letzten Vorstandswahl – eine Zeit, die aufgrund der Corona-Pandemie das politische Arbeiten beinahe unmöglich gemacht hat.

 

Anschließend ließ er es sich nicht nehmen, auch die Jahre zuvor revuepassieren zu lassen. Am Ende einer Ära gibt es natürlich auch einen Blick zurück. Sakellariou dankte den vielen Mitstreitern, die ihn in dieser langen Zeit begleitet hatten. Er hinterlasse ein bestelltes Haus. Besonders freute er sich, dass er mit Kevin Leiser einen geeigneten Nachfolger gefunden hat.

Kevin Leiser, der mitten im Bundestagswahlkampf direkt von einer Veranstaltung nach Crailsheim gereist war, dankt zunächst allen Unterstützenden seiner Arbeit, die ihn durch die vergangenen Monate des Wahlkampfes begleitet haben. In den verbleibenden 16 Tagen vor der Bundestagswahl möchte er noch einmal alles geben. Die SPD setzte in der Vergangenheit die Grundrente, das Kurzarbeitergeld, eine globale Mindeststeuer und den Mindestlohn gegen harten Widerstand durch, der vor allem vom Koalitionspartner CDU kam. Das gebe Mut für die Zukunft und zeige der Bevölkerung, dass Olaf Scholz der richtige Mann für das Kanzleramt sei.

Diese Stimmung übertrug sich auf den Saal und Kevin Leiser bekam euphorischen Applaus von den anwesenden Sozialdemokraten.

Neben Nik Sakellariou wurde noch ein weiteres langjähriges Vorstandsmitglied verabschiedet. Nach 18 Jahren im Amt kandidierte Helmut Klingler aus Kirchberg nicht mehr als Schatzmeister.

Nik Sakellariou, SPD-Kreisvorsitzender a.D, mit der Willy-Brandt-Medaille.

 

Der SPD Kreisverband zeichnete Nik Sakellariou und Helmut Klingler mit der Willy-Brandt-Medaille aus, die höchste Auszeichnung, die die SPD für ehrenamtliche Verdienste vergeben kann. Rolf Felix Zwiener, aus Crailsheim, der nach 16 Jahren als stellvertretender Kreisvorsitzender ebenfalls nicht mehr kandidierte, wird nachträglich für seine Verdienste ausgezeichnet.

 

Der Mann der Finanzen: Helmut Klingler, auch er erhält die Willy-Brandt-Medaille der SPD.

 

Mit einer überwältigenden Mehrheit von 97,8% wurde Kevin Leiser als neuer Kreisvorsitzender in sein Amt gewählt.

Mit Stephanie Paul (Ilshofen), Danny Multani (Schwäbisch Hall) und Roland Klie (Crailsheim) wurden drei langjährige Mitglieder des Kreisvorstandes als seine Stellvertreter gewählt.

Jeremy Tietz (OV Crailsheim) tritt die Nachfolge von Helmut Klingler als Schatzmeister an.

Frederic Dihlmann (OV Schwäbisch Hall) wurde in seinem Amt als Pressesprecher wiedergewählt.

Dem Kreisvorstand gehören außerdem Dennis Arendt (OV Crailsheim), Karl Eichele (OV Gaildorf), Anja Häussler (OV Schwäbisch Hall), Ursula Laudenbach (OV Schwäbisch Hall), Walter Leyh (OV Gerabronn-Langenburg), Christa Lilienfein (OV Schwäbisch Hall), Til Macher (OV Crailsheim) und Markus Wanck (OV Schwäbisch Hall) als Beisitzende an. Nicht mehr für den Kreisvorstand kandidiert haben Janina Paul (OV Ilshofen) und Anne Wüstner (OV Crailsheim).

Der neugewählte Kreisvorstand im SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Die konstituierende Kreisvorstandssitzung wird nach der Bundestagswahl stattfinden.

 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.