Jusos wählen neuen Vorstand

Veröffentlicht am 28.04.2015 in Jusos in Aktion

Der neugewählte Juso-Kreisvorstand

Am vergangen Samstag wählte der Juso-Kreisverband Schwäbisch Hall-Hohenlohe auf der alljährlichen Jahreshauptversammlung seinen neuen Kreisvorstand.  

Einstimmig wurde die 20jährige Öhringerin Aylin Karimani zur neuen Vorsitzenden gewählt.

 

Aylin Karimani wird von zwei Stellvertretern, Felix Nestl (aus Schwäbisch Hall) und Dennis Arendt (aus Crailsheim) im nächsten Arbeitsjahr unterstützt. „Wir wollen unsere SPD im anstehenden Landtagswahlkampf mit einem Jugendwahlkampf unterstützen. Ich möchte aber auch bewährte Formate wie den Frühjahresempfang vorantreiben und Politik weiter attraktiv für junge Menschen gestalten“, so Karimani bei der Vorstellung ihres Arbeitsprogramms für ihr Amtsjahr.

Der Vorstand setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen die alle im ersten Wahlgang gewählt wurden: Orkan Enül (Ingelfingen), Tijen Karimani (Öhringen), Kim Alisa Wagner (Kupferzell), Patrick Wegener (Öhringen), Cedric Schiele (Schwäbisch Hall), Viola Trumpp (Ilshofen) und Nils Hess (Bretzfeld).

„Wir danken unserem ehemaligen Kreisvorsitzendem Christian Gaus für seine Arbeit im Kreis und wünschen ihm privat und politisch weiterhin viel Erfolg“ so Aylin Karimani bei der Verabschiedung ihres Vorgängers.

„Ich bedanke mich für das große Vertrauen und freue mich auf das Arbeitsjahr“, beendete die Kreisvorsitzende der Jusos Schwäbisch Hall – Hohenlohe, Aylin Karimani, die Jahreshauptversammlung.

 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.