Großer Erfolg: Platz 19 für Annette Sawade

Veröffentlicht am 15.02.2009 in Landespolitik

Annette Sawade in Singen

Singen, 14. Februar 2009
Der Landesparteitag der Baden-Württemberg SPD wählte die SPD-Bundestagskandidatin Annette Sawade auf den Platz 19 der Landesliste.

Die Freude im Wahlkreis Schwäbisch Hall – Hohenlohe ist groß. Annette Sawade ist auf den Listenplatz 19 für die Bundestagswahl gewählt worden. Dieser Platz gilt als sicher, um in den Deutschen Bundestag einzuziehen.

 

Der Wahlkreis ist seit dem Jahr 2005 nicht mehr mit einem Abgeordneten im Deutschen Bundestag vertreten. Damals war es dem langjährigen Bundestagsabgeordnete Hermann Bachmaier nicht mehr gelungen in den Bundestag einzuziehen. Er war auf der Landesliste der Baden-Württemberg SPD durch eine Entscheidung des Landesvorstands so weit nach hinten platziert worden, dass es für einen erneuten Einzug ins Parlament nicht mehr reichte.

 

Auch für Annette Sawade begann die Landesvorstandssitzung der SPD am 13. Februar schlecht. Sie war auf der Liste der Findungskommission mit dem Listenplatz 29 bedacht worden. 2005 hatten es aber nur 23 Abgeordnete der SPD in den Bundestag geschafft. Auch eine Kampfabstimmung im Landesvorstand verlor sie knapp. Der Stunde von Annette Sawade kam mit der Kampfkandidatur um Listenplatz 19. Mit einer kämpferischen Rede, die ihre politischen Ziele umriss und ihre Vorstellungen für die Region einschloss, erwarb sich Sawade die Gunst der Delegierten. Die Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt aus Mulfingen unterstützte die Bundestagskandidatin und warb für sie bei den Delegierten.

 

Im zweiten Wahlgang setzte sich Annette Sawade dann mit über 60 Prozent der Delegiertenstimmen gegen ihre Konkurrentin durch.

 

 

Armin Bönisch aus Schrozberg und Rolf Zwiener aus Crailsheim unterstützen Annette Sawade.

 

Kreisvorsitzender Nik Sakellariou MdL gratulierte Sawade herzlich zu ihrem Erfolg und freut sich nun auf einen interessanten Wahlkampf.
 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.