Frauen in der Politik

Veröffentlicht am 28.09.2005 in Europa

Frauen in der Politik war ein zentrales Thema des Besuchs einer Gruppe der VHS Schwäbisch Hall im Europäischen Parlament. Die SPD-Abgeordnete Evelyne Gebhardt aus Mulfingen (Hohenlohekreis) begrüßte die Gäste während einer Plenarsitzung.

Die Fahrt nach Straßburg unter der Leitung der Schwäbisch Haller Frauenbeauftragten Ursula Hefter-Hövelborn war eine Exkursion im Rahmen des Mentorinnenprogramms TiP-Regio Schwäbisch Hall. Dieses Programm „Tandem in der Politik“ wird von der Volkshochschule, der Frauenbeauftragten und der Landeszentrale für politische Bildung gemeinsam angeboten. Es soll Frauen zur Mitarbeit in der Politik vor Ort ermutigen und sie mit dem notwendigen Rüstzeug ausstatten.

Evelyne Gebhardt hob hervor, dass sich solche Programme in ihrer Partei bereits bewährt haben. Sie führten dazu, dass die Rolle der Frauen bei der Gestaltung der Politik deutlich gestärkt werde. Dies sei ein wesentlicher Schritt bei der Verwirklichung der tatsächlichen Gleichstellung.

 

Homepage SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall

Termine

Alle Termine öffnen.

28.07.2021, 19:00 Uhr SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall
Sitzung des Kreisvorstands mit den Vorsitzenden der SPD Ortsvereine aus dem Landkreis Schwäbisch Hall, Krei …

Alle Termine

Volksbegehren

Facebook

Unsere Abgeordneten

Jusos

SPD-Gemeinderatsfraktion

Entgegen den Stimmen der SPD-Fraktion wurde am 20.12.2016 im Gemeinderat ein Redaktionsstatut für das Veröffentlichungsrecht der Fraktionen im UnterUns beschlossen, dass nicht im Informationsinteresse der Schrozberger ist.

Das am 15.10.2015 im Landtag verabschiedete Änderungsgesetz sieht u.a. vor, die Arbeit der Gemeinderäte für die Bürgerinnen und Bürger transparenter zu machen.

Dies ist mit 2.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) festgeschriebener Maximaltextlänge für die Fraktionen im Schrozberger Gemeinderat nicht möglich.

Insbesondere wenn es wie hier bei der Stellungnahme zum Haushaltsplan um die grundsätzliche kommunalpolitische Ausrichtung der Stadt geht.

Ein halbes Jahr vor jeder Wahl können gar keine Erklärungen der Fraktionen im Amtsblatt veröffentlicht werden, weil man hier der vom Gesetzgeber angegebenen Maximalfrist gefolgt ist und auch keinerlei Unterscheidungen bei der Sperrfrist vornimmt, in Abhängigkeit der Art der Wahlen.

Deshalb hat sich die SPD-Fraktion entschlossen, regelmäßig und ungekürzt über Themen zu berichten, bei denen es keine Einigkeit im Gemeinderat gibt.